Fundiertes Basiswissen

von Manfred Schwarz

Theoretischer Unterricht bei den Wörishofer Segelfliegern

Im Clubheim werden die Flugschüler in den Fächern Luftrecht, Technik, Navigation, Meteorologie, menschliches Leistungsvermögen und betriebliche Verfahren unterrichtet.
Nach der Vertiefung des Unterrichtsstoffes erfolgt die Vorbereitung zur Prüfung beim Luftamt Süd in München.
Damit alles nach Plan läuft und die Ausbildungsqualität stimmt, hat der Ausbildungsleiter Hans Mayer immer ein wachsames Auge auf den theoretischen Unterricht. Mehrere Fluglehrer teilen sich die verschiedenen Fächer.
Damit Segelfliegen sicher bleibt, ist theoretisches Wissen als Grundlage wichtig.
Immer samstags im Winterhalbjahr wird die Erinnerung an die Schulzeit wieder wach, dann ist Unterricht im Clubheim.
Aus dem Physik- und Mathematikunterricht wird das eine oder andere bereits bekannt sein, der Bezug zum „Segelflieger Alltag“ muss jedoch hergestellt werden.
Spätestens wenn man mal einige Kilometer vom Platz entfernt ist und die Thermik fehlt, ist man froh, mit der Gleitzahl des Segelflugzeugs und der aktuellen Höhe sowie der Entfernung zum Flugplatz ausrechnen zu können, ob eine risikofrei Rückkehr zu schaffen ist oder nicht.

Hochbetrieb in der Werkstatt

von Manfred Schwarz

Segelflieger werden für die Flugsaison 2017 „fit“ gemacht.

Wie bei einer professionellen Gesichtspflege wird die „Außenhaut“ des Segelfliegers gereinigt, dann kommt ein feines „Peeling“ und danach gibt es die edle „Nachtcreme“ in Form eines Flüssig Wachses.
Dies wird auf der gesamten Oberfläche von Rumpf und Tragfläche aufgebracht. Wenn das flüssige Wachs in die Oberfläche eingezogen ist, wird sie zum Schluss mit einem Spezialtuch poliert. Hiervon ausgenommen ist die Haube, da der Kunststoff eine Spezialbehandlung verlangt, damit der Pilot beim Fliegen wieder klare Sicht hat.
Um die Wartung der mechanischen Teile durchführen zu können, wird das Flugzeug umgedreht und auf einem Bock abgestellt; so kann die Bremsanlage, Rad und Radaufhängung optimal inspiziert werden.
Sobald hier alles wieder in einem Topzustand ist, wird der Rumpf abermals gedreht und in einem Rumpfwagen fixiert. Nach dem Ausbau der Sitzschalen und aller verbauten Teile beginnen die sorgfältige Untersuchung und Wartung des Rudergestänges, der Leitungen, Schläuche und Instrumente
Wenn alle beweglichen Teile gefettet bzw. geölt sind und alle Instrumente einwandfrei funktionieren, macht der Werkstattleiter mit seiner Checkliste die Schlusskontrolle. Diese Vereinsinterne Werkstattarbeit an den Segelflugzeugen dient auch der Vorbereitung für den jährlichen „Flieger TÜV“, der Jahresnachprüfung. So ist sichergestellt, dass die Vereinspiloten und Flugschüler auf ein optimal gewartetes und gepflegtes Segelflugzeug zurückgreifen können, wenn im Frühjahr die ersten Kumuluswolken wieder am Himmel stehen.

Barbara-Wimmelmann-Stiftung unterstützt Jugendarbeit

von Manfred Schwarz

Segelflugschüler werden mit Geldbetrag aus Erträgen der Stiftung gefördert

Stellvertretend hat der Ausbildungsleiter des Segelflugvereins Bad Wörishofen, Hans Mayer, die Jugend Förderunterstützung der Barbara – Wimmelmann – Stiftung vom ersten Bürgermeister Paul Gruschka entgegengenommen.
Die Stifterin, Hannelore Wimmelmann, starb mit 55 Jahren am 23.12.1988 in Bad Wörishofen. Deshalb erfolgt die Vergabe der Unterstützungsgelder an Bedürftige und Jugendpflege immer an ihrem Todestag.
Zum Gedenken an ihre Tochter Barbara, die mit nur 22 Jahren bei einem Autounfall 1981 ums Leben kam, gab sie der Stiftung ihren Namen.
Wegen der stadtbekannten guten und engagierten Jugendarbeit im Segelflugverein ist die Unterstützung der Segelfliegerjugend mit Sicherheit im Sinne der Stifterin.